WIEVIEL CO2 VERBRAUCHT EIN T-SHIRT?

Der CO2 Gehalt in der Weltatmosphäre muss von derzeit 400 ppm auf 330 ppm (parts per million) abgesenkt werden. Dies erfordert eine langfristige, gemeinsame Anstrengung. Die Modeindustrie ist weltweit der zweitgrößte Umweltverschmutzer, nur getoppt von der Erdölindustrie. (1)

Kaum zu glauben, aber ein Blick auf die Fakten, an dem Beispiel eines einfachen Baumwoll-T-shirts zeigt, wie es dazu kommt. Man geht von 6-7 kg CO2 pro T-Shirt aus. Das ist 20 mal so viel wie das eigentliche Gewicht des T-Shirts. Außerdem sind die Emissionen des Düngervorgangs dabei noch nicht mal eingerechnet. Sie wären dann sogar doppelt so hoch. (2)

Dazu kommt der Rohstoffverbrauch: Wasser, Erdöl, Dünger, Pestizide, Bleich und Färbemittel – Ein einfaches T-Shirt verbraucht vom Baumwollfeld bis zur Ladentheke Ressourcen vom Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten. (4000kg) (3) Davon sind 2500l Wasser. Das ist genug Trinkwasser für eine Person für 900 Tage. Oft wird Baumwolle in besonders trockenen Regionen angebaut, was dazu führen kann, dass ganze Seen austrocknen. (s. Bild vom Aral See in Kasachstan/Usbekistan oben)

WAS MACHEN WIR ANDERS?

Unser Nachhaltigkeitsansatz beginnt beim Material. Durch Upcycling bereits vorhandener Stoffe muss kein neues Material produziert werden. Das spart extrem viele Ressourcen und Emissionen ein.

Der CO2 Fußabdruck einer Malimo Jacke liegt inkl. Transport bei ca 0,5 bis 1,5 kg CO2 (Je nachdem ob die Jacken im Schiff oder Flugzeug zu uns kommen).

Wir gleichen die CO2 Bilanz jeder Lieferung aus Indien zu uns durch Carbon Offsetting von atmosfair.de aus. Zusätzlich dazu pflanzen wir seit Juli 2017 für jede verkaufte Jacke einen Baum in Zusammenarbeit mit Baumpflanzprojekten. Übrigens: Ein Baum kann pro Jahr 21kg CO2 aus der Luft binden.