WAS GENAU IST BEI MALIMO ANDERS?

Wir arbeiten eng mit einer kleinen Familienschneiderei in Nord-Indien zusammen, die wir auf unseren Reisen kennen und lieben gelernt haben. Unsere Jacken werden dort aktuell von fünf Schneidern und zwei Helfern gefertigt, die alle miteinander verwandt oder befreundet sind. Sie sind zwischen 30 und 40 Jahren alt und verdienen alle einen überdurchschnittlichen Lohn, wovon sie ihre Bedürfnisse decken, gut leben und ihre Familie unterstützen. Sie arbeiten maximal 8 Stunden am Tag, mit 45 Minuten Pause und haben einen sicheren und komfortablen Arbeitsplatz – davon haben wir uns vor Ort ausgiebig überzeugt.

Wir standen bereits in Kontakt mit der Fair Wear Foundation, die uns wertvolle Ratschläge und Maßstäbe zum Thema Fairness gegeben hat. Leider ist eine Zertifizierung für uns momentan, als kleines und junges Start-Up noch nicht möglich.

ES IST ZEIT, DASS SICH ETWAS ÄNDERT

Der Einsturz des Rana Plaza in Bangladesch 2013 hat noch nicht genug verändert. Globale Player wie Zara, H&M, Mango engagieren sich laut eigenen Angaben nun mehr denn je, nachhaltig und fair zu handeln. Unsichere Arbeitsbedingungen, Missbrauch, Diskriminierung, illegale Überstunden und viel zu niedrige Bezahlung sind trotzdem weiterhin stark in den großen Fabriken führender Marken verbreitet. (1)

Arbeiter in der Textilindustrie in Ländern wie Bangladesch, Indien und Kambodscha verdienen oft nur die Hälfte dessen, was sie benötigen, um ihre Grundbedürfnisse zu decken, sich um Angehörige zu kümmern und ein würdevolles Leben zu führen. Dies sind die wahren Kosten der viel zu billigen Massenmode.

WARUM INDIEN, NICHT EUROPA?

Wir glauben nicht daran, Länder wie Indien oder Bangladesch wegen potenzieller Ausbeutung zu meiden. Damit wird den Menschen vor Ort nicht geholfen. In Europa produzierte Sachen können unter schlechteren Bedingungen hergestellt sein. (2) Wir möchten zu einer positiven Entwicklung der Arbeitsbedingungen in Indien beitragen, indem wir hohen Wert auf eine faire und nachhaltige Herstellung vor Ort legen.

Es macht Spaß mit Indern zusammen zu arbeiten. Jedes “Okok, I can make.” mit anschließendem Kopf wackeln macht uns einfach glücklich.

WIE SIEHT DIE ZUKUNFT AUS?

Momentan steht Malimo noch ganz am Anfang. Wir sind dabei, zu wachsen und bekannter zu werden. Unsere Vision ist es, den Schneidern unserer Jacken ein noch besseres Leben zu ermöglichen, als wir es jetzt schon tun, unser Engagement weiter auszubauen und trotzdem bezahlbar zu bleiben.