Kategorie Archiv: #makefairfunky

Upcycling bei Malimo und im Team

@hanna.goldfisch in einer der Upcycling Bomberjacken

Mit unseren Upcycling Sari Bomberjacken möchten wir einen kleinen Teil zu einer nachhaltigeren Kleidungsproduktion beitragen. Denn täglich wird neue Kleidung aus neuen Rohstoffen hergestellt. Bei Upcycling werden für neue Produkte Materialien verwendet, die bereits existieren. Und auch als einzelne Person kann man Upcycling in sein tägliches Leben integrieren – die Mitglieder des Malimo-Teams verraten, wie sie das schaffen.

Aus Saris werden Bomberjacken

Für den Großteil aller neuen produzierten Gegenstände werden sogenannte „virgin materials“ verwendet – Materialien, die extra für diesen Gegenstand neu erzeugt wurden. Bei Upcyling nimmt man ein bestehendes Produkt, welches nicht mehr gebraucht wird und bearbeitet es so, dass hieraus ein neues Produkt entsteht. Das neue Produkt trägt durch die Umwandlung einen höheren Wert, als das vorherige. Es werden wenige oder keine Virgin Materials verwendet und die Umwelt wird weniger belastet. Klingt nach dem idealen Gedanken für eine Welt, in der es schon (fast) alles gibt…

Cambridge Dictionary

Auf genau diesem Grundsatz basierte die urpsrüngliche Idee von Malimo. Wir mögen keine Abfälle und sind uns der Auswirkungen der Bekleidungsindustrie auf die Umwelt bewusst. Für unsere Sari Bomberjacken verwenden wir deswegen keine Virgin Materials, sondern B-Ware Stoffe. Sie haben kleine Makel und wurden deswegen aussortiert. Durch das Umschneidern in die Bomberjacken werden diese Makel entfernt und die Saris bekommen ein zweites Leben. Mehr zum Ursprung unserer Upcycling Sari Bomberjacken findest du HIER.

Malimo Team

Tipps vom Malimo-Team

Doch nicht nur durch den Kauf von Produkten, sondern auch privat lässt sich Upcycling im eigenen Haushalt anwenden. Hier ein paar Beispiele von uns:

Maya: „Wir benutzen in unserer WG leere Gläser von Oliven, Pesto und allem, was anfällt, als Behälter. Das hat den Haussegen schon ein paar Mal gerettet, als mal wieder nur Tupper und Deckel zu finden waren, die nicht zusammen passen. Gläser sind nämlich fast alle normiert und so passen fast alle Gläser und Deckel zusammen.“

Johannes & Isabell: „Wir umfunktionieren Altpapier als Biomülltüten. Funktioniert genauso gut und es spart auch noch Geld.  “

Luca: „Meine Freundin trinkt zwar selbst keinen Kaffee, benutzt meinen Kaffeesatz aus der French Press aber als Peeling. Klappt super und ich kann meinen Kaffee Konsum noch besser rechtfertigen.“

Zoé: „Aus verschiedenen DIY-Projekten habe ich noch ganz viele Stoffreste übrig. Diese verwende ich als Geschenkpapier. Das sieht super individuell aus! Mittlerweile nehme ich den Stoff sogar nach dem Auspacken auf der Geburtstagsparty wieder mit – um ihn noch mal zu verwenden.“

Unsere Sari Bomberjacken sind nur eines von vielen, vielen Upcycling Produkten. Wir glauben, dass Upcycling ein wichtiger Schritt in der Herstellung von Kleidung ist und möchten deswegen weitere Upcycling Kollektionen produzieren. Versuchst du auch, auf Upcycling Produkte zurückzugreifen oder hast du sogar weitere Tipps für den eigenen Haushalt?

Malimo: Eine faire Modemarke und ihr Ursprung

Malimo Auswahl von Saristoffen Faire Modemarke

Indien, Januar 2016. Zwei Leute. Eine Idee. Ihre Mission: eine faire Modemarke aufbauen. Erfahrung: 0. Motivation: 100%. Erstes Produkt: Upcycling Sari Bomberjacken. Finale Edition: Anfang August 2020.

Als Isabell und Johannes Anfang 2016 in den letzten Zügen ihrer Weltreise waren, hatten sie bereits einen Entschluss gefasst: Sie wollten eine eigene Marke aufbauen. In Indien wurden sie von den Farben, Mustern, Textilien und generell Allem, was sie aus Deutschland nicht kannten, mitgerissen.

Isabell: „Die Farb- und Musterkombinationen in Indien sind einfach einzigartig. Die Leute dort wissen, wie man sie kombiniert.“

Upcycling von aussortierten Saris

In Rajasthan kam eins zum Anderen und Isabell und Johannes lernten Bunty kennen, unseren heutigen Schneider. Zwischen Chai (indischer Tee mit Milch) und Beedis (indische Blattzigaretten) präsentierte Bunty ihnen Berge an fehlerhaften Saristoffen. Sie weisen kleine Makel auf und werden nicht mehr verkauft. So entstand die Idee, aus den großen Stoffen kleinere Kleidungsstücke herzustellen. Durch den Zuschnitt und die Weiterverarbeitung werden die Fehler entfernt und sind bei der fertigen Jacke nicht mehr sichtbar – Upcycling eben. Hierdurch produzieren wir keinen zusätzlichen Müll und können sogar schon existierenden Müll reduzieren.

Upcycling Prozess BTS
Upcycling Prozess BTS2

Tinder für Stoffe

Aus jedem Sari kann genau eine Jacke produziert werden. Das macht jeden Upcycling Bomber zu einem Unikat. Die Stoffe werden alle von Isabell persönlich ausgesucht und dadurch entstehen lustige Video Calls zu Bunty und seinen Mitarbeitern nach Indien: Sie zeigen Isabell eine Vorauswahl an Saris in den verschiedensten Farben und Mustern und Isabell arbeitet sich wie auf Tinder durch. „Yes, yes, no, yes, no, no.“

Wodurch ist Malimo eine faire Modemarke?

Bunty beschäftigt in seiner Schneiderei 3 weitere Angestellte: Mukesh, Moti und Radhey. Jede Upcyclingjacke wird fachmännisch und liebevoll von leidenschaftlichen Schneidern hergestellt. Sie arbeiten in einer sicheren Umgebung für einen fairen Lohn und bekommen Urlaub. Leider war eine Zertifizierung für uns, als junges Start-Up, bisher noch nicht möglich. Wir haben unsere Schneider aber schon sehr häufig getroffen und führen regelmäßigen Kontakt über Videoanrufe. Hierdurch kennen wir die Situation in der Schneiderei sehr gut. Mehr zu unserer Philosophie.

Finale Edition ab Anfang August

Über die Jahre hinweg entstanden die Sari Bomber, wie ihr sie heute kennt, und formten Malimo als funky und faire Modemarke. Feedback von Kund*Innen, Ladenbesitzer*Innen, Freund*Innen und Verwandten sorgte für stetige Verbesserungen im Schnitt und in der Herstellung. Anfang August 2020 werden wir die letzte Edition der Sari Upcycling Jacke veröffentlichen und uns danach von diesem Malimo Staple verabschieden. Wir wachsen, lernen und entwickeln uns weiter und sind bereit für einen neuen Schritt – ein neues Upcycling Piece.

Du willst als erstes von der Kollektion erfahren und die volle Auswahl an Farben und Mustern haben? Melde dich zu unserem Newsletter an und erfahrt die frohe Kunde als Erster!

Making-Of der Kollaboration mit General Consulting Berlin

Für unsere erste Kollaboration hat das Duo General Consulting Berlin (@generalconsultingberlin), bestehend aus Luisa und Max, die zwei T-Shirts „Schnittblumen“ und „Zahnpflege“ entworfen und per Hand gesiebdruckt. Die limitierte Auflage ist nur online erhältlich. 
Wie kam es zu den Designs? Die Designs Zahnpflege und Schnittblumen sind Zeichnungen, die wir dem kleinen grauen Skizzenbuch von Max entnommen haben. Inspiration sucht Max meist in seiner näheren Umgebung –  Schnittblumen war tatsächlich ein vertrockneter Geburtstagsblumenstrauß in unserem Zimmer und Zahnpflege sagt uns vielleicht, dass Max eine neue Zahnbürste braucht.

Wieso benutzt ihr Siebdruck? Die Siebdrucktechnik ermöglicht es uns die Zeichnungen von Max auf T-Shirts zu bringen. Die Shirts sind im Prinzip ein wandelnder Ausstellungsraum. Max und ich machen Siebdruck im DIY – Bereich. Wir nutzen keine Maschinen, sondern lediglich den Siebdruckrahmen, Emulsion, ein bisschen Licht, Farbe und Textil. Alle T-Shirts mit den Designs Zahnpflege und Schnittblumen sind in unserem Wohnzimmer im Berliner Wedding entstanden. Und: alle T-Shirts aus der Malimo x General Consulting Berlin Kollektion sind Unikate, denn jeder Druck ist etwas anders.

Prozess: Vor dem Druck muss das Motiv auf eine transparente Klebefolie gedruckt werden und das Sieb mit Fotoemulsion beschichtet werden und in Gelblicht trocknen. Die Folie muss auf das Sieb geklebt und mit UV-Licht belichtet werden. Im Druckprozess legt man das Shirt unter das Sieb, trägt Textilfarbe auf das Sieb und zieht sie mit einem Rakel über das Motiv. Die Farbe muss trocknen. Danach fixiert man das Ganze mit Hitze.

Die T-Shirts sind CO2 neutral von Earthpositive hergestellt worden. Sie sind unisex und in den Größen S,M & L erhältlich. 

Mehr über die Hintergründe der Zusammenarbeit könnt ihr im Podcast noema hören.

Nachhaltige Versandverpackung: ✔ Check

Eco Karton Versandschachteln von Packhelp

Unsere nachhaltige Versandverpackung ist aus mindestens 90 % Recycling-Material hergestellt und vollständig recycelbar.

How To: Nachhaltig Verpacken

Für unsere Versandverpackungen verwenden wir ausschließlich Recycling Kartons, die wir von Packhelp und Biobiene beziehen. All unsere Versandschachteln sind aus mindestens 90 % Recycling-Material hergestellt und vollständig recycelbar. Bedruckt werden sie mit wasserbasierter Tinte.

Wir verzichten beim Online Versand ganz auf Plastikverpackungen. Die bestellten Artikel schlagen wir in 100% recycletes Papier ein. Das war’s. Verpackungstechnisch sind wir ganz minimalistisch unterwegs. 

Eingepackte Jacke in 100% Recycling Papier im Versandkarton. (Sticker – Foto @fredi_boldt)

Wir verwenden die Kartons aus Rücksendungen ein zweites Mal wieder.

Reduce, Reuse, Recycle – so sparen wir Müll

Die Kartons, die durch Rücksendungen wieder bei uns landen, verwenden wir ein zweites Mal wieder. Je weniger Verpackungen in den Umlauf kommen, desto weniger Bäume müssen am Ende gepflanzt werden. 

Behind the Scenes im Lager

Dieses Paket macht sich erneut auf die Reise

Interview: 10 Fragen an Isabell & Johannes

 

Die Mädels von Aequem haben uns zehn Fragen gestellt. Das Original Interview auf Englisch findet ihr auf Aequems Blog.

1. Hey ihr beiden, erzählt uns ein bisschen von euch und wie ihr euer Label gestartet habt.

Wir sind Johannes & Isabell, die Gründer von Malimo. Statt Modedesign zu studieren, sind wir fast zwei Jahre lang um die Welt gereist. Als wir in Indien waren, konnten wir nicht anders, als uns in all die Farben und Muster zu verlieben. Das Land hat uns sehr inspiriert. Ganz spontan bauten wir eine enge Beziehung zu unserem derzeitigen Schneider auf. Er teilt unsere Wertschätzung für Menschen und unseren Planeten. Wir drei waren sofort ein Match. Seitdem wachsen wir mit MALIMO zusammen. Wir haben ne Menge Spaß dabei.

2. Wie findet ihr Inspiration, wenn ihr neue Stücke entwerft?

Wir finden Inspiration auf Reisen in weit entfernte Gegenden wie Indien und Indonesien. Ansonsten lieben wir es mehr über Modegeschichte zu lernen. Wir haben gerne traditionelle Elemente in unseren Designs und mischen diese mit aktuellen Trends. Die Bomberjacke zum Beispiel ist ein Stück mit einer langen, interessanten Geschichte. Unser Ziel ist es, Stücke zu entwerfen, die unsere heutige Zeit repräsentieren und dennoch zeitlos sind.

3. Für uns hier bei Aequem ist Nachhaltigkeit alles. Was bedeutet Nachhaltigkeit für euch und MALIMO?

Wir beide haben einen ziemlich alternativen Hintergrund. Viele unserer Freunde sind Vegetarier, kaufen Bio-Lebensmittel und fahren hauptsächlich mit dem Fahrrad oder Öffis. Für uns ist Nachhaltigkeit ein Lebensstil, mit dem wir aufgewachsen sind. Es fühlt sich für uns natürlich an, unseren Kaffee ins eigene Einmachglas to go zu holen. Uns sind die Auswirkungen der Modewelt, generell großer Firmen, auf unserem Planeten bewusst. Für uns ist Nachhaltigkeit der einzige Weg. Auf diesen Grundsatz haben wir MALIMO aufgebaut. Wir vermeiden Plastikmüll, wo wir können, verwenden unsere zurückgesendeten Versandkartons wieder und pflanzen zehn Bäume für jeden Einkauf.

4. Wir lieben den entspannten Vibe eurer Marke. Wie habt ihr diese Ästhetik entwickelt?

Als wir mit MALIMO anfingen, war Minimalismus großer Trend in der Mode. Schlicht, weiß, grau und schwarz. Das hat uns ziemlich gelangweilt und wir haben uns für eine buntere Alternative entschieden. Wir fanden, dass besonders faire und nachhaltige Mode an „Spritzigkeit“ mangelt. Diese Langweiligkeit wollten wir durchbrechen.

5. Wo und wann trägt man eure Teile am besten?

Wirklich zu jedem Anlass und an jedem Ort. Wir hatten eine 75-jährige Dame, die eine unserer Jacken für eine Hochzeit kaufte. Am nächsten Tag kaufte ein 18-jähriger Dude eine zum Skaten.

6. Okay, jetzt erzählt uns mehr über euch…

Johannes wollte immer Erfinder oder Zauberer sein. Isabells größter Traum war es, Kriminalkommissarin bei K11 zu sein. So wie’s aussieht bleiben wir jetzt  aber erstmal bei Mode.

7. Was macht ihr als erstes, wenn ihr morgens aufwacht?

Wir beide sind ziemlicher Fan davon eine Morgenroutine zu haben: Bett machen, Heiße Zitrone trinken, meditieren, eine kurze Yoga-Session, und ein Käffchen zum Tagebuch schreiben.

8. Wenn ihr Celebrity wärt, wer würdet ihr sein?

Richard Branson, wenn man ihn als Celebrity bezeichnen kann. Das Leben auf Neckar Island ist bestimmt nicht ganz übel.

9. Welches ist euer Lieblingsstück aus der aktuellen MALIMO Kollektion und warum?

Aktueller Favorit ist unsere Dancing Bird Wendejacke. Man kann sie wenden wie man gerade Lust hat. Entweder volle Kanne Funky mit unserem Bird Print oder Undercover mit der einfarbigen Seite. 

10. Wenn ihr unseren Lesern einen Ratschlag mit auf den Weg geben könntet, was wäre das?

Wir sind alle eins. Wir sind alle atmende Menschen, die gemeinsam auf der Erde leben. Konzentriert euch nicht auf die Unterschiede zu anderen, sondern auf Gemeinsamkeiten.

WIE EINE FASHION REVOLUTION GESTARTET WIRD…

Jedes Jahr lockt die Fashion Week Stars und Models in wallenden Roben und teuren High-Heels, Taschen und anderen Accessoires auf den roten Teppich – ein weiteres Jahr, in dem sie in die Kamera lachen, während sie Kleidung tragen, die auf Kosten unterbezahlter, ausgebeuteter Frauen, Kinder oder Männer hergestellt wurde.

Diese Woche ist das anders – die Fashion Revolution Week erinnert an das, was sonst keiner sieht. Ausschlag war der Einsturz des Gebäudes Rana Plaza in Bangladesch. Über 1.000 Menschen wurden getötet und über 2.500 verletzt, während sie unter ausbeuterischen Bedingungen günstige Fast Fashion fertigten. Genau auf diese unhaltbaren Umstände in der Modeindustrie will die Fashion Revolution Week aufmerksam machen. Sie macht uns stark das Ruder in die Hand zu nehmen – an die großen Marken zu appellieren unsere Entscheidunge in Bezug auf Mode zu reflektieren – im Endeffekt zum guten für die Menschen, die in der Produktion arbeiten. Wir haben es in der Hand.

Kurz bevor die Woche am Samstag in Berlin (natürlich auch in anderen Städten) mit einer großen Abschlussveranstaltung endet, wollen wir mit euch das Video der Eröffnungsveranstaltung teilen. Sie gibt einen guten Einblick, wie sich die Industrie ändern kann und es schon getan hat, beispielsweise mit der fairen Marke Armedangels.

Hier sieht man, dass Eco- und Fair-Fashion in Sachen Design und Preis längst nicht mehr hinter der Fast-Fashion zurück ist.

„Money Fashion Power“ ist dieses Jahr das Thema der Fashion Revolution Week. Deshalb macht euch stark, tut was und übernehmt Verantwortung. Hinterfragt eure Lieblingsmarken mit #whomademyclothes, erkundigt euch über faire und nachhaltige Alternativen – auch wenn ihr euren Kleiderschrank nicht gleich auf fair umstellen könnt – jede gute Entscheidung trägt zu besserer Mode und Leben bei.

 

Vielen Dank an Judith (@ju_mllnr), unsere rasende Reporterin von der Fashion Revolution Week.

 

Hier das Video:

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=xl80xshxB34&w=600&h=360 ]

 

Übrigens gibt’s unsere Jacken bis Ende der Woche für 10 Euro günstiger mit dem Code ‚FASHIONREVOLUTION“ !